«WriteReader» – Ein Pilotprojekt, das über 600 begeisterte Autoren schuf

Wie diese Online-App kreatives Schreiben fördert und Lernenden dabei zu grösserer Motivation und mehr Selbstvertrauen verhilft.

Text eintippen, Bilder auswählen, ausdrucken… und fertig ist das eigene Buch. Für das dänische Start-up «WriteReader» durften wir im November/Dezember 2018 während 4 Wochen ein Pilotprojekt an 48 Schweizer Schulen durchführen, bei dem 56 Lehrpersonen mit 600 Lernenden teilnahmen.

Eröffnung Schreibwerkstatt

Während der Pilotphase arbeiteten wir mit den Lehrpersonen und ihren Lernenden zusammen um herauszufinden, wie sich WriteReader in den Schweizer Schulalltag und dessen digitale Möglichkeiten integrieren lässt. 11‘000 Mal wurde WriteReader während dieser Zeit verwendet und 95% der befragten Lehrpersonen gaben an, dass sie das Programm weiterempfehlen würden.

WriteReader wurde 2012 in Dänemark von Janus Madsen, Babar Baig und Ulrik Jensen gegründet. Mithilfe dieser Online-App können Lernende ihrer Kreativität in Text und Bild freien Lauf lassen, während die Lehrpersonen Kommentare ergänzen können. Die fertiggestellten Geschichten können zum Schluss mit einem Knopfdruck als Buch ausgedruckt werden.

Die erste iPad-App-Version wurde 2013 in Zusammenarbeit mit mehreren Forschern, die sich auf das Lernen von Kindern mithilfe von neuen Computertechnologien spezialisiert haben, veröffentlicht. Im Jahr 2015 ging WriteReader eine Partnerschaft mit Egmont, einem der grössten Verlagshäuser in Skandinavien, ein und wurde 2015 als einziges nicht-amerikanisches Unternehmen für das Intel EdTech Accelerator-Programm ausgewählt. 

2017 gewann WriteReader in den Niederlanden einen Wettbewerb für Start-up-Unternehmen und bekam an der Frankfurter Buchmesse einen Preis für das innovativste Start-Up verliehen. Auch in den USA erhielt das Programm einen Zuschuss von NewsSchools Venture. 

Heute wird WriteReader in mehr als 40 Ländern eingesetzt und Kinder haben weltweit bereits mehr als eine Million Bücher mit WriteReader erstellt. In mehreren Studien wurde der grosse Lerneffekt durch die Arbeit mit WriteReader erwiesen. WriteReader ist in mehreren Sprachen verfügbar und auf diversen mobilen Endgeräten einsetzbar.

Kreativität in gebundener Form

Während unserem Pilotprojekt wurden insgesamt 600 Lernende Autoren ihrer eigenen Bücher, wovon einige mehr als nur 1 Buch geschrieben haben. Die Lernenden werden zu Schriftstellern und gestalten ihre eigenen Bücher, indem sie geeignete Bilder aussuchen oder eigene Bilder hochladen, den Titel des Buches und ihren Autorennamen eingeben und ihre Geschichte schreiben.

Die Lehrperson hat dann die Möglichkeit, die Texte zu kommentieren, ohne den Original-Text der Kinder zu verändern. So können Kinder Bücher schreiben, ohne dass sie durch die Angst vor der korrekten Schreibweise gebremst werden oder ihre Motivation durch zu viele Korrekturen verlieren. Die fertig geschriebenen und gestalteten Bücher können auf dem eigenen Bücherregal gespeichert und der ganzen Klasse gezeigt werden. Zudem kann man die Bücher ausdrucken oder per Link mit Freunden und Familie teilen.

Grössere Motivation und mehr Selbstvertrauen

Im Rahmen unseres Pilotprojektes konnten wir mithilfe einer Abschlussumfrage herausfinden, dass WriteReader hervorragend in den Schweitzer Schulalltag passt und von den Lehrpersonen und den Lernenden sehr gerne eingesetzt wird. Alle befragten Lehrpersonen gaben zudem an, dass WriteReader einen Mehrwert biete. Den grössten Mehrwert sehen die Lehrpersonen vor allem in der grösseren Motivation der Kinder durch die Arbeit am Computer, der Verwendung von Bildern und dem vorzeigbaren Endprodukt, welches sie stolz ihren Freunden und der Familie vorlesen konnten, notabene flüssiger als in ihrer eigenen Handschrift verfasste Texte. 

Die befragten Lehrpersonen gaben zudem an, dass die Schülerinnen und Schüler durch den Einsatz von WriteReader mehr Vertrauen in ihre Schreibfähigkeiten gewonnen hätten.

Erleichtert den Einstieg ins Schreiben

In Dänemark wird WriteReader hauptsächlich zu Beginn des Lese-Rechtschreib-Lernens eingesetzt, also vorwiegend in der 1. und 2. Klasse. Es soll den Kindern einen leichten Einstieg ins Schreiben ermöglichen, sowie ihre Kreativität fördern und ihre Schreibmotivation vergrössern.

Im Rahmen unseres Pilotprojektes arbeiteten Lernende der 1. bis 4. Klasse mit dem Programm WriteReader. In der Abschlussumfrage unterstützten denn auch 60% der befragten Lehrpersonen einen möglichen Einsatz in der 1. oder 2. Klasse. Sie gaben jedoch zu bedenken, dass sich jüngere Schüler bei der Bildersuche verlieren könnten. Und obwohl viele Lehrpersonen die Möglichkeit, einfach nur zu kommentieren statt zu korrigieren, schätzen, wurden gerade für ältere Schüler Kommentar- und Markierungsfunktionen für den Kindertext gewünscht sowie weitere Gestaltungsmöglichkeiten für die Lernenden selbst.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wir wünschen Ihnen deshalb viel Spass beim Schreiben, Gestalten, Vorlesen und Zuhören!

Dybuster Tipp:

Die Wichtigkeit des Vorlesens

Nicht nur das Vorlesen von gekauften oder in der Bibliothek ausgeliehenen Büchern ist ein schönes Erlebnis. Auch wenn Kinder ihre selbst geschriebenen Texte vorlesen, ist das ein wunderbarer Moment der Nähe, denn die vorgelesenen Geschichten bieten Gesprächsanlässe für die ganze Klasse bzw. auch die ganze Familie. Mit WriteReader sehen die von den Kindern geschriebenen Texte auch wie ein „richtiges“ Buch aus und verleihen diesem gemeinschaftlichen Erlebnis noch eine besondere Note.

Falls Sie also an WriteReader interessiert sind, melden Sie sich doch auf unserer Internetseite für den WriteReader-Newsletter an. Wir halten Sie gerne auf dem Laufenden, wie es mit dem Programm in der Schweiz weitergeht.