Die 8 häufigsten Anzeichen einer Rechenschwäche

Rechenschwäche und Dyskalkulie können sich mit vielen Merkmalen äussern. Dieser Beitrag fasst die häufigsten acht Anzeichen zusammen, wie sie Eltern beobachten können. Hoffentlich hilft Ihnen diese Zusammenstellung, eine Rechenschwäche früh zu erkennen.

Lassen Sie mich eine Bemerkung vorweg schicken: Die Mathematik hält auch für Kinder ohne Rechenschwäche Stolpersteine bereit. Auch Kindern ohne Rechenschwäche oder Dyskalkulie haben manchmal lange an den Hausaufgaben, zählen mit den Fingern, schreiben von Zeit zu Zeit „siebenunddreissig“ als 73, etc. Deswegen müssen Sie also nicht gleich eine Rechenschwäche vermuten. Beobachten Sie Ihr Kind über einen Zeitraum von mehreren Wochen oder Monaten. Nur wenn die Anzeichen über eine längere Zeit auftreten, sind sie wirkliche Anzeichen.

Hier also die 8 häufigsten Anzeichen:

ClockHome Zeit zu Hause: Die Mathe-Hausaufgaben benötigen sehr viel (zu viel Zeit)*.
ClockHome Zeit: In den Tests in der Schule reicht die Zeit nicht.
ClockHome Angst: Das Kind hat Angst vor Mathematik.
ClockHome Zahlenverdreher: Das Kind vertauscht die Reihenfolge der 1er und 10er und/oder schreibt spiegelverkehrt.
ClockHome 10er-Übergang: Das Kind macht viele Rechenfehler. Insbesondere addiert es die 10er nicht richtig.
ClockHome Zählendes Rechnen: Das Kind zählt auch in der 3. Klasse noch mit den Fingern.
ClockHome Grösser/Kleiner: Das Kind braucht lange um zu entscheiden, welche Zahl grösser ist.
ClockHome Ort: Zu Hause werden die Aufgaben gut gelöst, in der Schule klappt es nicht.

* Die meisten Lehrer planen in der 2./3. Klasse ca. 15 Minuten Aufgaben für Kinder, welche keine Schwierigkeiten haben. Wenn Ihr Kind 30 Minuten und mehr benötigt, ist vermutlich nicht die Absicht des Lehrers.

Laden Sie sich die Anzeichen als PDF herunter:
AnzeichenEinerRechenschwäche_DruckA5