Angst vor Prüfungen? 10 Tipps gegen ein Blackout

Kennen Sie die Situation, dass Ihr Kind am Morgen vor Prüfungen über Kopfschmerzen oder Bauchweh klagt und mit dem Prüfungsmaterial am Frühstückstisch sitzt? Nervosität vor und in einer Prüfungssituation ist ganz normal und gehört zum Leben. Wenn aber Angst, Stress oder Blackouts auftreten, lohnt es sich ein paar Gedanken zu machen. Wir zeigen Ihnen auf,

  • was bei einem Blackout und Prüfungsangst passiert.
  • woran dies liegen mag.
  • wie Ihr Kind im entsprechenden Moment entspannt damit umzugehen lernt und
    zeigen kann, was es drauf hat.

Was beim Blackout in unserem Körper abgeht

Sieht Ihr Kind in einer Prüfungssituation der Gefahr einer schlechten Note oder einer Blamage entgegen, entwickelt es Angst. Die Reaktion darauf ist starker Stress, ausgelöst durch das Ausschütten vieler Stresshormone. Dies bewirkt, dass das Denken deaktiviert wird, die Übertragung der Informationen im Gehirn also nicht mehr funktioniert. Das Blackout ist da. Zudem werden die Muskeln aktiviert und das Kind baut eine grosse körperliche Anspannung auf.

Fragen, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie bei Ihrem Kind Prüfungsangst vermuten:

Gut gelernt?

Damit sich das Kind möglichst angstfrei auf Prüfungssituationen einlassen kann, ist es wichtig, dass es genügend, gut strukturiert und über längere Zeit übt und den richtigen Stoff gelernt hat.

Passende Lerntechniken gewählt?

Ihr Kind lernt am sinnvollsten stressfrei und seinem Lerntypen entsprechend. Dabei ist es wichtig, den Lerninhalt verstanden und nicht nur auswendig gelernt zu haben? Am besten speichert es die Lerninhalte im Langzeitgedächtnis ab.

Selbstvertrauen und Motivation aufgebaut?

Ein gesundes Selbstvertrauen hilft dem Kind, Prüfungen mit positiven Gedanken zu meistern. Es muss an seine Fähigkeiten glauben können und motiviert sein, etwas Neues zu lernen.

Überforderung spürbar?

Beantworten Sie diese Fragen für Ihr Kind mehrheitlich negativ, zeigt Ihnen ein beratendes Gespräch mit der Lehrperson individuelle Wege aus den Fängen der Prüfungsangst auf. Für ab und zu akut auftretende Prüfungsangst finden Sie hier zudem Tipps, die sich lohnen, ausprobiert zu werden.

10 Tipps, die Prüfungsangst und Blackouts alt aussehen lassen:

  1. Die Lernportionen so planen, dass am Prüfungstag nicht mehr gelernt werden muss. So kann sich Ihr Kind entspannen und gerät nicht in die Situation, dass es in letzter Minute noch über etwas stolpert, wo es sagt: “Uii, das kann ich noch nicht!”
  2. Für den Prüfungstag bequeme, lieb gewonnene Kleidung anziehen und für die Prüfung den Lieblingsstift parat machen.
  3. Die Zeit vor der Prüfung stressfrei planen: genügend Zeit für den Schulweg einberechnen, sich Zeit für eine WC-Pause oder einen Gang an die frische Luft nehmen, etc.
  4. Vor der Prüfung etwas tun, das Spass macht: Im Lieblingswitzebuch lesen, die persönliche Sammlung an schönen Bildern oder Fotos betrachten, einen kleinen Spaziergang machen oder Entspannungsübungen durchführen.
  5. Nervöse Kameraden meiden, einen ruhigen Ort aufsuchen und den persönlichen Lieblingssong hören.
  6. Entspannen: Tief durchatmen (z. B. während zwei Minuten tief ein- und ausatmen, für ein paar Sekunden die Luft anhalten, wieder ein- und ausatmen), mit den Zehen wackeln, wiederholt die Faust machen und wieder lösen oder an etwas denken, das man mit Bravour geschafft hat.
  7. Sich selber gut zureden und nun zeigen wollen, was sorgfältig gelernt wurde. Dabei aufkeimende Angst zwar begrüssen aber gerade wieder wegschicken.
  8. Die Prüfung ruhig und langsam durchlesen, mit einer Aufgabe, die lösbar ist beginnen, die restlichen Aufgaben evtl. mit einem Blatt zudecken. So gerät man gar nicht von Beginn weg in Versuchung zu überlegen, welche Aufgaben man nicht kann und wie viele Punkte somit verpasst werden. Sich schrittweise vorwärts arbeiten.
  9. Gerät man doch in Panik, dann so lange etwas komplett Anderes tun, bis sich der erste Schreck gelegt hat: Zum Beispiel ein Tier zeichnen oder den eigenen Namen rückwärts schreiben.
  10. Situation relativieren: Es handelt sich um eine einzige Prüfung oder Prüfungsnote, die womöglich nicht glänzen wird. Auf das ganze Leben gesehen, ist dies jedoch nur ein kleines Puzzleteil, das mit einem anderen Puzzlestück allemal wieder wett gemacht werden kann.

Weitere Tipps finden Sie z. B. unter:

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihrem Kind einen positiven Umgang mit Prüfungsangst.